IPSE Startbild

Mit IPSE verfügen Sie über ein Instrument, das …

  • Ihnen zeigt, an welchem Punkt ihres Weges sich Ihre Organisation bei der Schutzkonzeptentwicklung befindet
  • die in Ihrer Organisation betreuten Kinder und Jugendlichen aktiv an der Schutzkonzeptentwicklung beteiligt
  • die in Ihrer Organisation beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv in den Evaluationsprozess miteinbezieht
  • pädagogische Zugänge auch zu anspruchsvollen Kinderschutzthemen eröffnet
  • Anregungen für weitere Qualitätsentwicklungsprozesse erzeugt
  • präzise und übersichtlich beschrieben ist
  • komfortabel, flexibel und eigenständig zu handhaben ist
  • wissenschaftlich fundiert ist

Sie haben sich auf den Weg gemacht …

… und engagieren sich für den Schutz von Kindern und Jugendlichen in Ihrer Organisation.

Sie sind mit der (Weiter-)entwicklung eines Schutzkonzepts befasst und möchten einschätzen, was Sie schon erreicht haben und wo es noch Verbesserungsbedarfe gibt.

Viele pädagogische Einrichtungen …

haben in den vergangenen Jahren (Teile von) Schutzkonzepte(n) entwickelt und sich mit der Frage ihrer Nachhaltigkeit beschäftigt. Das Bemühen, solche Konzepte nicht wieder „in der Schublade verschwinden zu lassen“, sondern sie im Gegenteil immer wieder mit Leben zu füllen, beschäftigt viele Einrichtungen. Inwieweit dies gelingt, lässt sich nicht immer leicht feststellen.

Unser Anliegen ist es, pädagogischen Einrichtungen eine Möglichkeit zur Verfügung zu stellen, die es ihnen erlaubt, sich ein Bild davon zu machen, ob ihre Präventions­bemühungen „ankommen“ und somit zur Erreichung des übergeordneten Ziels dieser Bemühungen beitragen: Dem Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter, körperlicher und psychischer Gewalt.

Was ist IPSE?

IPSE ist eine kompakte, wissenschaftlich fundierte und partizipativ angelegte Methodensammlung zur Selbsteinschätzung der Präventions­bemühungen Schutzkonzeptentwicklung pädagogischer Einrichtungen/Organisationen.

Das Instrument besteht aus vier Teilen, nämlich:

  • Checkliste zu Bausteinen des Schutzkonzepts
  • Fragebögen zur Einrichtungs­atmosphäre für Kinder/Jugendliche sowie Mitarbeitende
  • Planspiele für Kinder/Jugendliche und für Mitarbeitende
  • Auswertungs­forum zur partizipative Reflexion der Ergebnisse des IPSE-Prozesses

Wer hat IPSE entwickelt?

IPSE wurde vom Münchner Institut für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention (DGfPI e. V.) entwickelt. Im IPP wurden mehrere Aufarbeitungsstudien zu (sexualisierter) Gewalt in pädagogischen Einrichtungen (z.B. Odenwaldschule, Klosterinternat Ettal, …) realisiert. Auf der Basis dieser Erfahrungen drängten sich geradezu unausweichlich Fragen nach einer systematischen und zeitgemäßen Gewaltprävention auf.

Das IPSE-Instrument ist das Ergebnis eines 3-jährigen Forschungsprojekts, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde.

Wie können Sie IPSE anwenden?

Alles, was Sie zur Umsetzung von IPSE benötigen, finden Sie auf dieser Website: Im Manual sind alle Methoden mit den jeweiligen Instruktionen detailliert beschrieben.

Für die nutzerfreundliche Eingabe und Auswertung der IPSE-Fragebögen (Teil 2 des Instruments) wurden eigene Apps entwickelt, die Sie ebenfalls von dieser Website herunterladen können.

Es versteht sich von selbst, dass die Anwendung eines partizipativen Selbstevaluierungsinstruments sehr voraussetzungsvoll ist und einer guten Vorbereitung bedarf. Lesen Sie daher zunächst den Einleitungsteil des Manuals und verschaffen Sie sich einen Überblick über das Instrument!

Wer kann IPSE anwenden?

Das Grundprinzip von IPSE richtet sich an alle Einrichtungen, in denen mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet wird. Die bislang entwickelten Inhalte sind allerdings insbesondere auf den Bereich der stationären Kinder- und Jugendhilfe zugeschnitten, in dem das Instrument auch getestet wurde. Allen anderen pädagogischen Einrichtungsformen wird empfohlen, die Anwendbarkeit der Methoden für jeweils eigene Zwecke zu prüfen und eventuell selbständig passende Veränderungen vorzunehmen.

Zielgruppe von IPSE sind auch Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt, Heimaufsichten, Jugendämter und alle Organisationen, die pädagogische Einrichtungen bei der Umsetzung gewaltpräventiver Maßnahmen beraten und unterstützen.

IPSE-Manual zum Download

Das IPSE-Manual beinhaltet alle Methoden, die Sie zur Durchführung der Selbstevaluation Ihrer präventiven Bemühungen brauchen. Darin werden die folgenden vier Teile des Instruments genau beschrieben (Vorbereitende Informationen, Arbeitsblätter, Anleitungen, Auswertungsrichtlinien):

  • Teil 1: Checkliste zu Bausteinen des Schutzkonzepts
  • Teil 2: Fragebögen zur Einrichtungs­atmosphäre für Kinder/Jugendliche sowie Mitarbeitende
  • Teil 3: Planspiele für Kinder/Jugendliche und für Mitarbeitende
  • Teil4: Auswertungs­forum zur partizipativen Reflexion der Ergebnisse des IPSE-Prozesses

Hier können Sie sich einige Eindrücke zu Aufbau und Gestaltung des Manuals machen. Das gesamte Manual steht Ihnen zur Verfügung, sobald Sie das Kurzformular unter Anforderung der Downloads ausgefüllt und den entsprechenden Zugangslink erhalten haben.

IPSE-Manual anfordern

Titel – IPSE-Manual

IPSE Einleitung (Vorschau)

Hier finden Sie alle Informationen über Voraussetzungen zur Durchführung von IPSE in Ihrer Einrichtung sowie Hinweise zur Vorbereitung und zur organisatorischen Planung der Anwendung des Instruments.

Titel – IPSE Teil 1 – Checkliste zu Elementen eines Schutzkonzeptes

Checkliste zu Elementen eines Schutzkonzeptes (Vorschau)

Hier finden Sie einen übersichtlichen Fragebogen, der es Leitungskräften und Präventions­beauftragten / Kinderschutz­fachkräften ermöglicht, sich einen umfassenden Überblick über den Stand der eigenen Präventions­bemühungen zu machen. Zudem bietet die Checkliste eine Diskussionsgrundlage für die Frage, welche Präventions­bedarfe aktuell am dringendsten sind.

Titel – IPSE Teil 2 – Fragebogen zur Einrichtungs­atmosphäre

Fragebogen zur Einrichtungs­atmosphäre (Vorschau)

Mit diesen Fragebögen, für deren Eingabe und Auswertung eine eigene App auf dieser Website verfügbar ist, können Sie die Perspektive von Kindern, Jugendlichen und Mitarbeitenden auf das Leben in Ihrer Einrichtung erfassen. Dadurch erfahren Sie, was bereits gut läuft und wo es noch Verbesserungsbedarf gibt.

Titel – IPSE Teil 3 – Planspiele

Planspiele (Vorschau)

Mit dieser Methode können in aktiver und partizipativer Form „heikle“ Themen bearbeitet und sprachfähig gemacht werden. Die Planspiele dienen nicht nur der Evaluation, sondern auch der handlungsorientierten Prävention von (sexualisierter) Gewalt in Ihrer Einrichtung.

Titel – IPSE Teil 4 – Auswertungsforum

Auswertungs­forum (Vorschau)

Im Auswertungs­forum werden die Erfahrungen aus den anderen drei Teilen des IPSE-Instruments präsentiert und diskutiert. Dazu werden auch externe Personen und Institutionen (wie z.B. Fachberatungsstellen, Heimaufsichten, Jugendämter, Eltern) eigeladen. Im Auswertungs­forum werden die Präventionsschwerpunkte Ihrer Einrichtung für die nächsten Planungszeitraum festgelegt.

IPSE-App – Version 1.42

In der Version 1.42 wurde ein Fehler in der Auswertung behoben.

Die IPSE-App wurde eigens für eine möglichst komfortable und nutzfreundliche Anwendung der Fragebögen aus Teil 2 des IPSE-Instruments von Uwe W. Diener (Ratingen) programmiert.

Die Fragebögen-App: Hier können die Befragten den Fragebogen direkt z.B. auf einem Notebook ausfüllen. Wenn Sie die Befragung mit ausgedruckten Fragebögen durchgeführt haben, können Sie die gesammelten Antwortdaten selbständig in die elektronischen Fragebögen übertragen, um dadurch eine schnelle und aussagekräftige Auswertung zu ermöglichnen.

Die Auswerten-App: Diese ermöglicht Ihnen auf einfache Weise einen schnellen Überblick über die Ergebnisse Ihrer Befragung. Mit entsprechenden farblichen Kennzeichnungen wird sofort sichtbar, welche Bereiche in Ihrer Einrichtung gut funktionieren und wo es aus Sicht der betreuten Kinder/Jugendlichen und/oder der Mitarbeitenden noch Verbesserungsbedarf gibt. Einzelne Items weisen auch mögliche wahrgenommene Gefährdungen in Ihrer Einrichtung hin.

Die Orga-App: Mit der Orga-App können Sie Befragungen in verschiedenen Gruppen organisieren und die Ergebnisse zusammenführen. Dafür können USB-Sticks eingerichtet werden, auf denen die Fragebögen aktiviert und an beliebigen Standorten zum Einsatz gebracht werden können.

Instruktionen zur Anwendungen der Apps finden Sie in den jeweiligen Beschreibungen sowie im Manual.

IPSE-App anfordern

Anforderung der Downloads

Manual als PDF und App

Füllen Sie bitte das Formular aus. Wenn Sie IPSE in Ihrer Organisation anwenden möchten, klicken Sie unter „Einrichtung“ bitte jene Einrichtungsform an, für die Sie den Einsatz von IPSE am ehesten planen. Zudem finden Sie in der Auswahlliste auch Beratungseinrichtungen, Aufsichtsbehörden u.ä., die andere Einrichtungen beraten.

Danach schicken wir Ihnen einen Link zu, über den Sie alle PDFs (Manual und einzelne Teile des IPSE-Instruments) sowie die IPSE-App herunterladen können. Die Daten der Einrichtung und Region nutzen wir ausschließlich für statistische Erhebungen, um einen Überblick darüber zu erhalten, wo das IPSE-Instrument genutzt wird.

Bei Fragen oder Anregungen schreiben Sie uns gerne E-Mail an . Auch über eine Rückmeldung bezüglich Ihrer Erfahrungen in der Arbeit mit dem IPSE-Instrument würden wir uns sehr freuen.

Die Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet.

Die Daten werden ausschließlich zu statistischen Zwecken und zur ausschließlichen Verwendung des Instituts für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) München gespeichert. Sie dienen dazu, einen Überblick über das Interesse an dem Selbstevaluierungsinstrument IPSE zu erhalten. Die E-Mail-Adressen werden ausschließlich dazu genutzt, um einen Zugangslink zum IPSE-Manual und zu den IPSE-Apps zu verschicken.

Weiterführende Literatur

Für eine vertiefte Auseinandersetzung mit Gewaltprävention / Schutzkonzeptentwicklung in pädagogischen Einrichtungen sowie mit den empirischen und theoretischen Hintergründen von IPSE empfehlen wir Ihnen:

Buchtitel Gewaltpräventive Einrichtungskulturen
Peter Caspari (2021)
Gewaltpräventive Einrichtungskulturen. Theorie, Empirie, Praxis
Wiesbaden: Springer VS.
Verlagswebsite
Peter Caspari (2021)
Bringt das überhaupt was? – Selbstevaluation präventiver Bemühungen in pädagogischen Einrichtungen mit Hilfe des Instruments IPSE. Kindesmisshandlung und -vernachlässigung, 24 (1)
(im Erscheinen)

Termine

19.05.2021, 09.00–12.30 Uhr

Online-Tagung des IPSE-Forschungsprojekts „Bringt das überhaupt was?“

Selbstevaluation der Prävention von (sexualisierter) Gewalt in pädagogischen Einrichtungen. Abschlusstagung des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts.

11.06.2021, 09.00–11.00 Uhr

IPSE-Forum

Online-Austausch zu IPSE mit begrenzter Teilnehmer*innenzahl.

21.06.2021, 16.00–18.00 Uhr

IPSE-Forum

Online-Austausch zu IPSE mit begrenzter Teilnehmer*innenzahl.

Kontakt

Für Fragen, Anregungen, Rückmeldungen zu IPSE kontaktieren Sie uns am besten per E-Mail. Gerne können wir auch telefonische oder persönliche Termine vereinbaren: .